Durchsuche unseren Shop
Vor drei Jahren hatten wir erstmals Kontakt mit der Hirtenverwaltung Fiseten betreffend der Panaritium Problematik. Die Rinderalp im Urnerland sömmert rund 500 Rinder pro Saison. Damals kämpften sie bereits seit Jahren mit dem Problem des „Grippeli“.
Das gelegentliche Auftreten von Wunden in der Nutztierhaltung ist unvermeidbar. Man sollte jedoch umgehend reagieren und die frische Wunde versorgen, damit sie sich nicht entzündet. Denn in der Stallumgebung mit Staub, Keimen und Fliegen ist das schnell geschehen.
Heilpflanzen, Kräuter und ihre wertbestimmenden Inhaltsstoffe können auf ganz unterschiedliche Weise die Körperfunktionen positiv beeinflussen. Als komplexe Vielstoffgemische mit Hunderten verschiedener Einzelkomponenten sind sie u.a. in der Lage, die Atemwege der stets besonders gefährdeten Kälber zu unterstützen.